Zum Hauptinhalt springen

Dynamics 365-Widget „Vertrieb kontaktieren“

Was ist Inbound-Marketing?

Das Inbound-Marketing kombiniert Suchmaschinenoptimierung (SEO), Social-Media-Marketing, Content-Marketing und andere Techniken, um Verbraucher anzuziehen, zu binden und in Leads zu verwandeln.

Eine Inbound-Marketingstrategie erreicht diese Ziele, indem sie nützliche Informationen ankündigt, anbietet und zur Verfügung stellt, nach denen die Verbraucher bei der Kaufentscheidung typischerweise suchen. Durch die Bereitstellung überzeugender und relevanter Inhalte reduziert das Inbound-Marketing nicht nur die mit traditioneller Werbung verbundene Wertvergeudung, sondern baut auch engere Beziehungen zu den Kunden auf.


„93 % der B2B-Kaufentscheidungen beginnen mit einer Onlinesuche.“

(SlideShare)

Inbound- kontra Outbound-Marketing

Der größte Vorteil des Inbound-Marketings besteht darin, Menschen anzuziehen, die aktiv nach Informationen suchen, um einen bestimmten Bedarf zu decken. Wenn es richtig gemacht wird, erhöht das Inbound-Marketing die Chancen des Marketingexperten, genau die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt anzuziehen und zu beeinflussen.

„90 % der Internetnutzer, die eine Suche durchführen, haben vor Beginn der Suche keine Marke gewählt.“

Status Labs, 2018

Das Outbound-Marketing umfasst Kanäle, die viele Menschen als traditionelle Werbung bezeichnen würden. Es handelt sich dabei um eine weitreichende Strategie, bei der Marketingverantwortliche dafür bezahlen, Marketingbotschaften zu senden, abzudrucken, zu verschicken oder per E-Mail zu versenden. Die Werbebotschaften richten sich an eine große Zielgruppe, die an einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung interessiert sein kann oder auch nicht.

Ein wichtiges und immer deutlicher werdendes Problem des Outbound-Marketing-Modells in unserer mediengesättigten Gesellschaft besteht darin, dass die Menschen den traditionellen Werbebotschaften weniger Aufmerksamkeit schenken. Sie überspringen die Werbespots, verschieben Werbemails direkt in den Spamordner, ohne sie zu öffnen, und ziehen Streaming-Dienste dem traditionellen Rundfunk vor.

Aus diesem Grund sehen Marketingexperten heute Inbound-Marketing als eine effektive, produktive und messbare Methode an, um Verbraucher zu erreichen, Einfluss auf soziale Medien zu gewinnen, ihre E-Mail-Listen zu ergänzen und wertvolle Leads an die Spitze des Marketing-Trichters zu liefern.

„SEO-Leads haben eine Konversionsrate von 14,6 % im Vergleich zu 1,7 % bei traditionellen Methoden wie der Printwerbung.“

imFORZA

Personen in einer Strategiebesprechung

Die Bausteine einer Inbound-Marketing-Strategie

Eine Inbound-Marketing-Strategie basiert auf einer Reihe von verschiedenen Techniken, Kanälen und Inhaltstypen, die Marketingexperten einsetzen, um Kunden und Leads zu gewinnen und zu binden.

Suchmaschinenoptimierung

Marketingfachleute verwenden Suchmaschinenoptimierung, um den Verkehr auf einer Website zu erhöhen. Richtig ausgeführt schieben SEO-Techniken Webinhalte an die Spitze der Ergebnisseiten von Suchmaschinen (SERPs), ohne für einen Spitzenplatz zu bezahlen.

Marketingfachleute verwenden SEO-Techniken, um die Suche, Indizierung und das Ranking ihrer Inhalte durch Internet-Suchmaschinen wie Google zu erleichtern. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Inhalte den Internetnutzern präsentiert werden. Zu diesen Techniken gehören die Verwendung von Schlüsselwörtern (Wörter und Phrasen, die Menschen wahrscheinlich bei der Suche nach einem Thema verwenden werden), die Verwendung von relevanten Verweisen und Rückverweisen auf Webseiten und attraktive, qualitativ hochwertige Inhalte, die es wert sind, geteilt zu werden.

„Zwischen 70 und 80 % der Suchmaschinenbenutzer konzentrieren sich nur auf organische Ergebnisse und ignorieren bezahlte Anzeigen.“

imFORZA

Angebotsseiten

Eine Angebotsseite ist einfach die Seite, die Sie durch Klicken auf das Ergebnis einer Suchmaschine erreichen. Es kann die Startseite einer Website sein, aber in einer Inbound-Marketing-Kampagne wird es höchstwahrscheinlich eine eigenständige Seite auf der Website eines Unternehmens sein, die für eine bestimmte Kampagne erstellt wurde.

Als erster Schritt auf der Route eines Besuchers muss eine Angebotsseite den Erwartungen des Besuchers entsprechen, die durch das Ergebnis der von ihm angeklickten Suchmaschine bestimmt werden. Eine Angebotsseite kann eine Übersicht über ein Thema, ein Produkt oder eine Dienstleistung bieten, oder sie kann weiterführende Inhalte zum Herunterladen bereitstellen. In jedem Fall sollte sie die Besucher dazu anregen, eine einfache Handlung auszuführen, z.B. auf einen Link zu klicken oder ein Formular auszufüllen, um ihre Route fortzusetzen.

Was ist das Geheimnis einer effektiven Angebotsseite? Sie sollte überschaubar bleiben. Verwenden Sie einen kurzen, aussagekräftigen Titel, einen klaren, handlungsorientierten Text, der Ihr Angebot oder Ihre Dienstleistung hervorhebt und einen Aufruf zum Handeln (CTA-Button), der ins Auge fällt und zu einer Aktion animiert.

Bei der Erstellung von Angebotsseiten muss auch berücksichtigt werden, dass mehr als die Hälfte des heutigen Webverkehrs von Mobiltelefonen stammt. Sie müssen daher so gestaltet werden, dass sie reaktionsschnell sind.

Formulare

Ein Formular ist der Teil einer Angebotsseite, in dem Besucher in Leads konvertiert werden, die Sie mitnehmen und durch den Marketing-Trichter schleusen können. Marketingexperten ermutigen Besucher oft dazu, ihre Kontaktinformationen weiterzugeben, indem sie Inhalte mit hohem Mehrwert anbieten, solange sie das Formular auf einer Angebotsseite ausfüllen. Der Schlüssel zu einem Formular mit einem hohen Konvertierungsgrad liegt darin, Ihren Wunsch, viele Informationen über eines Leads zu erfassen, mit seiner Vorsicht bei der Bereitstellung dieser Art von Informationen in Einklang zu bringen.

Content-Marketing

Content-Marketing umfasst Ressourcen wie Blogs, E-Books, Videos, Newsletter, Webinare und Events, die von Leads und Kunden als nützliche Informationen und nicht als Werbung wahrgenommen werden. Die Vermarktung von Inhalten stimuliert das Engagement durch die Bereitstellung hochwertiger Inhalte, die informieren und aufklären, ohne einen allzu „aggressiven Verkaufsansatz“ zu verfolgen.

„Nur zwei Drittel (66 %) der Content-Marketingprogramme stellen die Informationsbedarf ihres Publikums vor die Werbe-/Kommerzbotschaft ihres Unternehmens. Dennoch tun dies 88 % der Top-Performer.“

Content Marketing Institute, 2020

Soziale Medien

Soziale-Medien-Seiten wie LinkedIn, Facebook, Twitter, Instagram und andere ermöglichen es Marketingexperten, ihre Inhalte zielgruppenorientiert zu bewerben und den Verkehr auf die Angebotsseite einer eingehenden Kampagne zu lenken, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass Daten über die Benutzer, die klicken, erfasst werden.

„Geschriebene Beiträge, Videos und Bilder sind die drei attraktivsten Inhaltsformen in sozialen Medien.“

Clutch, 2017

Pay-per-click

Pay-per-Click(PPC)-Werbung wird eingesetzt, um das Ranking von Inhalten in Internet-Suchergebnissen zu verbessern und den Verkehr auf eingehende Inhalte zu lenken. Die Pay-per-Click-Methode kann den Inhalt eines Marketingexperten an die Spitze der Suchergebnisse bringen. Die Erwähnung von „Werbung“ oder „gesponserter Werbung“ kann jedoch dazu führen, dass Internetnutzer sie als weniger glaubwürdig erachten als Inhalte, die in organischen Suchergebnissen erscheinen.

„Zwischen 70 und 80 % der Suchmaschinenbenutzer konzentrieren sich nur auf organische Ergebnisse und ignorieren bezahlte Anzeigen.“

imFORZA

Retargeting

Beim Retargeting werden Cookies verwendet, um Personen, die bereits mit Ihrer Marke im Internet und in sozialen Medien interagiert haben, wieder zu aktivieren. Es bietet Marketingfachleuten redundante Möglichkeiten, relevante Inhalte zu liefern und Leads zu binden.

Die Verwendung dieser Komponenten zur Durchführung einer gut entwickelten Inbound-Marketing-Strategie fördert die Leadgenerierung und führt diese Leads entlang der Nachfragegenerierung auf einen attraktiven und nachhaltigen Kundenkontaktverlauf.

„47 % der Käufer geben an, dass sie zwischen 3 und 5 Inhalte ansehen, bevor sie einen Vertriebsmitarbeiter kontaktieren.“

Demand Gen Report Content Preferences Survey, 2016

Eine Person, die in einem Stuhl sitzt

Die Inbound-Marketing-Route

Das Inbound-Marketing deckt einen großen Bereich ab – sowohl im Hinblick auf seine vielen Komponenten als auch auf das Spektrum der Medien, die in einer Inbound-Kampagne eingesetzt werden können. Wir erklären Ihnen, wie das Zusammenspiel funktioniert, indem wir uns eine vereinfachte Route durch die Phasen einer Inbound-Marketing-Kampagne ansehen.

Erstellen

Die Route beginnt, wenn ein Marketingexperte Inhalte zu einem Produkt oder einer Dienstleistung erstellt. Zu Beginn der Kampagne sollten dies hochinformative Ressourcen sein: markenlose, suchmaschinenoptimierte E-Books, Blog-Einträge und Videos, die erklären, was das Produkt oder die Dienstleistung ist, wer sie nutzt und wie man das beste Produkt oder die beste Dienstleistung in der Kategorie auswählt. Das Unternehmen plant außerdem eine Reihe von Webinaren und Live-Events an verschiedenen Orten im Land.

Begeistern

Jetzt, da wir den Inhalt der Kampagne haben, ist es an der Zeit, Leads zu gewinnen.

Das Unternehmen startet eine LinkedIn-Kampagne, die viele der von ihm erstellten Inhalte hervorhebt und jede Publikation mit einer bestimmten Angebotsseite für eine bestimmte Ressource verlinkt. Gleichzeitig werden Pay-per-Click-Anzeigen geschaltet, die sich an Personen richten, die nach verwandten Informationen suchen, und suchmaschinenoptimierte Inhalte schieben die Angebotsseiten des Unternehmens an die Spitze der Ergebnisseiten von Suchmaschinen.

Konvertieren und bereitstellen

Wer nach nützlichen Informationen über das Produkt oder die Dienstleistung des Unternehmens sucht, wird aussteigen, wenn er oder sie auf ein offensichtliches Kaufargument für eine bestimmte Marke stößt. Wenn Sie möchten, dass Besucher das Formular auf der Angebotsseite ausfüllen, das Ihren Inhalt in die Hände der Besucher legt (ja, das ist, was Sie möchten!), sollte sich die Angebotsseite auf den Wert und die Glaubwürdigkeit des von Ihnen angebotenen E-Books, Webinars oder Videos konzentrieren. Schließlich geht es beim Inbound-Marketing darum, Kunden anzuziehen und nicht abzuwehren.

Erneut ansprechen und weitervermarkten

Sobald Sie Besucher auf Ihre Angebotsseite aufmerksam gemacht haben, besteht weiterhin die Möglichkeit, sie anzusprechen und von der Kauflaune zu profitieren.

Wenn sie das Formular auf Ihrer Angebotsseite ausfüllen, haben Sie eine E-Mail-Adresse, über die Sie einen Feed mit relevanten und zunehmend markenspezifischen Inhalten direkt an ihren Posteingang senden können. Und selbst wenn sie das Formular nicht ausfüllen, wird ihnen das Retargeting mit Cookies oder Pixeln oder Retargeting-Listen helfen, Ihre Inhalte immer wieder zu „finden“. Dies übernehmen gezielte Anzeigen in Suchmaschinen oder auf Soziale-Medien-Plattformen wie LinkedIn, Twitter und Facebook.

Was macht Inbound-Marketing so effektiv?

Dadurch, dass Sie Ihren Kunden die Kontrolle überlassen (Sie lassen sie entscheiden, wann und wie sie mit Ihrer Marke interagieren), schaffen Sie eine Reihe von Möglichkeiten für eine starke und dauerhafte Bindung und langfristige Geschäftsbeziehungen.

Mehr noch: Eine erfolgreiche Inbound-Kampagne, die mit wirklich nützlichen Inhalten aufgebaut ist, kann aus aktuellen Käufern zukünftige Befürworter Ihrer Marke machen. Sie werden Ihre Inhalte innerhalb ihrer beruflichen und sozialen Netzwerke weitergeben und empfehlen.

Erfahren Sie, wie ein globales Unternehmen für Wassermanagementlösungen Inbound-Marketing nutzt, um den Kundenkontaktverlauf zu bereichern.

Eine Gruppe von Personen, die über Inbound-Marketing diskutieren
„Was wir gesehen haben, ist ein äußerst effektiver Weg, Automatisierung und Inbound-Marketing zu nutzen, um unser Wissen über die Kunden zu bereichern.“

Demand Gen Report Content Preferences Survey, 2016

Beginnen Sie Ihre Inbound-Marketing-Route

Entdecken Sie, wie Sie mit den in Dynamics 365 Marketing integrierten KI-gestützten Funktionen hochwertige Leads gewinnen, Marketinginhalte erstellen und den Kundenkontaktverlauf personalisieren können.


„72 % der Onlinemarketing-Fachleute sagen, dass das regelmäßige Erstellen relevanter Inhalte ihre effektivste Taktik für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist.“

MarketingProfs